unzureichender Aufklärung von Organspendern führt zu Arzthaftung

unzureichender Aufklärung von Organspendern führt zu Arzthaftung Der Bundesgerichtshof hat mit Urteilen vom 29. Januar 2019 zu den Aktenzeichen VI ZR 495/16 und VI ZR 318/17 entschieden, dass die unzureichende Aufklärung von Organspendern vor einer Lebendspende zur Arzthaftung führt und Schadensersatz und Schmerzensgeldansprüche nach sich ziehen kann. Verfahren


komplette Meldung auf openPR - Aktuelle Pressemitteilungen lesen

(90970 Posts)