ADHS Forschung zeigt: es gibt keine spezifischen Gene

ADHS Forschung zeigt: es gibt keine spezifischen Gene Die Konferenz ADHS kritisiert die Behauptung, ADHS sei primär genetisch bedingt. Neue Forschungsergebnisse aus der Epi- und Molekulargenetik weisen auf komplexe Wechselwirkungen mit starken psychosozialen Kontexteffekten hin. Bereits vor einigen Jahren hat der amerikanische Forscher Jay Joseph herausgefunden, dass die Verhaltensgenetik


komplette Meldung auf openPR - Aktuelle Pressemitteilungen lesen

(91067 Posts)